Samstag, 28. März 2020

[Rezension] Paul Auster - Die New York Trilogie

Kurzinfos:

Titel: Die New York Trilogie
Autor: Paul Auster
erschienen im: Rowohlt Verlag
Seiten: 416 Seiten
Taschenbuch
Preis (Stand 02/20): 11,00€ zum Beispiel bei amazon



Klappentext:

Jeder der drei Romane der New-York-Trilogie wirkt zunächst wie eine klas­sische, spannungsgeladene Kriminal­geschichte. Alle drei ziehen den Leser mit raffiniert ausgelegten «Ködern» in ihren Bann. Aber bald scheinen die vordergründig logischen Zusammenhänge nicht mehr zu stimmen. Täter werden auf rätselhafte Weise zu Opfern, Verfolger zu Verfolgten. Schritt für Schritt wird auch der unabhängige Beobachter, ob Leser oder Detektiv, in ein Spiel mit seinen eigenen Erwartungen verstrickt.


Meine Meinung:

Die New York Trilogie ist ein Buch, das mir empfohlen wurde, das ich vor etwa einem Jahr mal gekauft habe und das seitdem vorwurfsvoll von meinem Regalbrett auf mich herabgeschaut hat, bis ich es nun endlich geschafft habe es zu lesen. Kein Buch, zu dem ich von selber gegriffen hätte. Falls ich es noch nicht gesagt habe - Lasst euch Bücher empfehlen und lest Bücher aufgrund von Empfehlungen. Es ist echt sehr bereichernd auch mal außerhalb der Lese-Komfort-Zone zu lesen.
Ein Gedanke, der sich nach der Lektüre von diesem Buch noch einmal aufdrängt.

Die New York Trilogie besteht, wie der Name nahelegt, aus drei Kurzgeschichten, die allesamt in der Stadt New York stattfinden.

Alles drei sind Detektivgeschichten, die einigermaßen "normal", bzw. "klassisch" beginnen, Schlenker über Absurdistan und Seltsamhausen nehmen und dann in kompletten Verrücktheiten enden. Ein Roman, der den Leser sehr herausfordert, Geschichten, die dich sofort bestrafen, wenn du einen Absatz überspringen möchtest, oder es sogar wagst ein bisschen querzulesen. 
ich saß desöfteren vor diesem Buch und dachte "what the fuck" und ich wüsste wirklich gerne welche Drogen der werte Herr Auster beim schreiben genommen hat, aber auf der anderen Seite waren immer mal wieder Passagen, da musste ich lachen, da hab ich den Kopf geschüttelt, weil die Gedankengänge der Charaktere, obgleich absolut bekloppt, doch irgendwie Sinn gemacht haben. Eier werde ich nie wieder mit den selben Augen sehen. So viel ist klar.
Sprachlich hat mich der Stil phasenweise an das eine Suter Buch erinnert, das ich mal gelesen habe (die Zeit, die Zeit). Ein sehr elaborierter, schöner Stil, der mich geistig fordert und der mir Spaß macht.

Ich bin mit keinerlei Erwartungen an dieses Buch gegangen, hab mich nicht weiter informiert über Titel und Autor und habe drei absolut abstruse, seltsame, verrückte, und doch irgendwie gute Geschichten gelesen. Ein Buch, das mich jetzt nicht unbedingt in den nächsten Buchladen (respektive Onlinestore) treibt um das Auster-Gesamtwerk zu kaufen, aber doch ein Buch, das mich nach einigen Anfangsschwierigkeiten gut unterhalten hat und das ich mit der Gewissheit in mein Regal zurückstellen kann, dass es mich jetzt nicht mehr vorwurfsvoll anschauen wird. Beruhigende Vorstellung.



3,5 von 5 Sterne


Mittwoch, 25. März 2020

[Rezension] Mariana Leky - Was man von hier aus sehen kann







Kurzinfos:

Titel: Was man von hier aus sehen kann
Autorin: Mariana Leky
erschienen im: Dumont Verlag
Seiten: 320 Seiten
Taschenbuch
Preis (Stand 03/20): 12,00€ zum Beispiel bei amazon


Klappentext:

Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman.
›Was man von hier aus sehen kann‹ ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter besonderen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. Für Luise zum Beispiel, Selmas Enkelin, gilt es viele tausend Kilometer zu überbrücken. Denn der Mann, den sie liebt, ist zum Buddhismus konvertiert und lebt in einem Kloster in Japan … 



Meine Meinung:

Was man von hier aus sehen kann war auf keinen Fall ein Buch zu dem ich von selbst gegriffen hätte. Aber zum Glück hab ich gute Freunde, die mir hin und wieder mal ein Buch empfehlen und zum Glück bin ich dann auch so schlau auf ebendiese Freunde zu hören. Ein ganz großartiges Buch, das ich in einem Rutsch durchgelesen habe.

Wenn die alte Selma in der Nacht von einem Okapi träumt, dann ist klar - jemand muss sterben. Eine unumstößliche Wahrheit, die sowohl Familienmitglieder, als auch das gesamte Dorf mehr oder weniger akzeptieren. 
Die Themen von Tod und Verlust und Schmerz und Kummer, Einsamkeit und Verstocktheit, sind Themen die das ganze Buch über sehr präsent sind, Momente evozieren, die mich zu Tränen gerührt haben, es aber trotzdem schaffen, den Leser nicht komplett am Boden zerstört zurückzulassen. Ganz im Gegenteil, dieses Buch hat mich mit einem Lächeln zurückgelassen. Bei all den schweren Momenten, schafft die Autorin es, mit vielen absurden Momenten, viel Wortwitz und vor allem mit tollen Charakteren und einer wunderschönen Sprache, jede Seite zu etwas Besonderem zu machen.
Ich könnte hier noch ewig weiter schwärmen, aber ganz ehrlich. Das Buch ist so ziemlich perfekt. Dringend lesen!

5 von 5 Sterne

Donnerstag, 19. März 2020

[Rezension] Nalini Singh - Cherish Hope







Kurzinfos:

Titel: Cherish Hope (Hard Play #2)
Autorin: Nalini Singh
erschienen im: LYX Verlag
Seiten: 432 Seiten
brochierte Ausgabe
Preis (Stand 03/20): 12,90€ zum Beispiel bei amazon


Klappentext:

Er steht für alles, was sie nicht will - und doch verfällt sie ihm hoffnungslos

Nayna Sharma liebt ihre Familie über alles. Daher hat sie deren Drängen nachgegeben und zugestimmt zu heiraten - einen Mann, den ihre Eltern für sie auswählen. Doch schnell bereut sie ihre Entscheidung, denn jeder Kandidat ist schrecklicher als der zuvor. Und so beschließt sie, ein letztes Mal auszubrechen - und findet sich in den Armen eines Fremden wieder, der mit seinen Küssen und Berührungen Gefühle in ihr auslöst, die sie nie zuvor gespürt hat. Doch als sie ihm gesteht, dass sie nur eine Nacht will, beendet der geheimnisvolle Unbekannte ihr Abenteuer abrupt. Nayna ist verwirrt - und staunt nicht schlecht, als ihr ihre Eltern den nächsten Heiratskandidaten präsentieren. Es ist ausgerechnet der begnadete Küsser, der sie eiskalt abserviert hat ...



Meine Meinung:

Ich mag Nalini Singh! Ich hab schon einige Bücher von ihr gelesen und bin bisher eigentlich noch nie enttäuscht worden und dieser Roman ist absolut besonders, weil man merkt, dass sie viel von sich selbst und von ihrem eigenen kulturellen und geschichtlichen Hintergrund in dieses Buch gepackt hat und das hat mich beim Lesen auch total erreicht und auch berührt. 

Nayna versucht für ihre Eltern die perfekte Tochter zu sein und verliert sich bei dem Versuch immer mehr. Sie will mehr als nur einfach heiraten und Kinder bekommen, sie will reisen und sich selbst finden und sie will Raj. Aber Raj steht genau für diesen traditionsgeladenen Backround dem sie unbedingt entfliehen will. Aber schon bald ist klar - Love is in the air. Sowohl für Raj als auch für Nayna. Wie sie trotzdem zusammen kommen? Who knows...

Ich mochte dieses Buch schon alleine wegen dem ganzen indischen Bollywoodflair. Mein Herz schlägt für Nepal, deswegen hab ich viele der Situationen, die in dem Buch beschrieben wurden sogar selbst schon mitgemacht. Da musste ich mir dann immer ein Lächeln verkneifen! Die ganze Dynamik der indischen Community war großartig und mit viel Herz beschrieben, wer da nicht Lust bekommt sich in seinen besten Sari zu schmeißen um ein paar Pakoras zu verschnabulieren, dem kann ich auch nicht helfen (genau das werd ich morgen tun. Spontan beschlossen xD). 

Ich mochte die Charaktere, noch mehr als die beiden Protagonisten wohl vor allem Naynas Aaja, die hochbetagte Dame, die gehörig den Schalk im Nacken sitzen hat und nochmal was mit dem Nachbar-Opi anfängt. Badass Omi, wenn ich so drauf bin mit über 70 wär das absolut großartig.

Auch Nayna und Raj waren beide wunderschön gezeichnet, Raj war mir vielleicht ein bisschen zu glatt, die ganze Adoptionsgeschichte hätte man verwenden können um ihm noch ein bisschen mehr Tiefe zu geben, da hat mir einfach ein bisschen der Edge gefehlt. Raj war mir ein bisschen ZU perfekt.

Was auch schön und auch besonders war, war dass Singh in diesem Buch ein sehr häufiges Problem in vielen Beziehungen anspricht, eben das Vorstellungen über Familie, Job, Tradition und Freiheit auseinandergehen können, obwohl man sich liebt und dass es manchmal nicht einfach ist diese Unterschiede zu überwinden. Das Thema wurde nicht in ein paar Seiten abgehandelt, sondern es wurde ihm jede Menge Raum gegeben und nicht kleingeredet. Das hat den Leseflow hin und wieder stocken lassen, einfach weil sich die Geschichte gezogen hat, aber vielleicht hat die Geschichte diese Zeit auch einfach gebraucht.

Insgesamt ein grnadioses Buch in dem Nalini Singh mit viel Liebe zur eigenen Kultur und Geschichte, Probleme anspricht wie wir sie alle schon einmal in einer Beziehung gehabt haben. An einigen Stellen ein wenig zäh, aber trotzdem wunderschön zu lesen. Alleine schon wegen der sassy Oma!


4 von 5 Sterne

Mittwoch, 18. März 2020

[Rezension] Melissa Foster - Spiel der Herzen

Kurzinfos:

Titel: Spiel der Herzen (Die Remingtons #1)
Autorin: Melissa Foster
erschienen im: World Literary Press Verlag
Seiten: 300 Seiten
Taschenbuch
Preis (Stand 03/20): 13,90€ zum Beispiel bei amazon


Klappentext: 

Ellie Parker ist ein Profi, wenn es darum geht, Mauern um ihr Herz zu errichten. In ihrem ganzen Leben war Dex Remington der einzige Mensch, der immer an sie geglaubt hat und für sie da war. Doch vor vier Jahren suchte sie Trost bei ihm, nur um dann wie eine Verbrecherin des Nachts zu verschwinden und ihn als gebrochenen Mann zurückzulassen.

Dex Remington ist einer der führenden Game-Designer in den USA. Er sieht unverschämt gut aus, ist klug und immun gegen Gefühle. So absolut immun, dass er zweifelt, ob er jemals wieder einen Grund finden wird, etwas zu fühlen.

Ein zufälliges Wiedersehen entfacht tiefe Sehnsüchte in Ellie und Dex. Sehnsüchte, die in ihr den Fluchtreflex wecken – und in ihm den Wunsch, wieder zu fühlen. Eine Mischung aus Begehren und Angst führt diese jungen Liebenden auf einen gefährlichen Weg. Können sie eingerissene Brücken erneut überqueren? Oder ist es ihr Schicksal, für immer getrennt zu sein?



Meine Meinung:

In letzter Zeit hab ich irgendwie das Gefühl, ich müsste jede Menge Schmalz lesen. Ganz ehrlich I need the Schmalz. Wenn die Welt schon in echt auseinanderfällt will ich wenigstens in meinen Büchern Happy Ends. So jetzt hab ich mich genug gerechtfertigt - Spiel der Herzen:

So. Dex ist ein schwerreicher 26-jähriger Spieleentwickler, der in seinem Leben immer nur Ellie geliebt hat und darüber hinaus seine Arbeit zwar liebt und sein ganzes Leben dieser Arbeit unterordnet, aber auf der anderen Seite damit hadert, dass er der Grund ist, wieso Kinder immer nur vor dem PC hocken.
Ellie hat ihrerseits auch immer nur Dex geliebt, hat aber Bindungsängste und Minderwertigkeitskomplexe, was auf ihre schwere Kindheit im Pflegekindsystem zurückzuführen ist.
Beide haben sich ewig nicht gesehen und treffen sich zufällig in einer Bar in New York wieder. Sofort Schmetterlinge und Funken natürlich, aber auch Vertrauensprobleme.

Ich denke alles in allem fand ich es nett. Es hat sich leicht lesen lassen, der Schreibstil war angenehm und flüssig und die Autorin hat es gut raus mit wenigen Worten und Sätzen, sehr viel Emotionen zu generieren. Ich sags ganz ehrlich - Es gab eine Szene, da musste ich sogar ein Tränchen verdrücken.

Trotzdem hatte ich inhaltlich meine Probleme, vor allem mit Ellie. Sie war einfach too much. Wer starke Frauen mag, für den ist dieses Buch nichts. Ellie ist gefühlt nur am jammern und sich am selbst bemittleiden, ihre Minderwertigkeitskomplexe sind wahnsinnig anstrengend mitzulesen. Ihr Schicksal will ich nicht kleinreden, sie ist durch eine harte Zeit gegangen, aber anstrengend war es doch. Oft will man sie einfach nur schütteln und das ist wahnsinnig frustrierend zu lesen. Mit Fortgang des Buches wurde es marginal besser, aber so richtige Freunde sind wir nicht geworden.

Dex, offensichtlich groß, heiß und gutaussehend, wie sich das für solche Bücher gehört, hab ich irgendwie lieber gemocht, ich hab sogar nachvollziehen können, wieso er Ellie mochte. Der hat mir das Buch tatsächlich gerettet. Er war einfach irgendwie niedlich und es war auch schön, wie beide sich über das Buch hindurch irgendwie gegenseitig wieder ganz gemacht haben. Das mochte ich an dem Buch.

Was ich eine nette Idee fand, war die Sache mit der Software für Kinder, aber das kam mir alles ein bisschen unfertig vor. Angerissen das Thema, aber irgendwie nicht fertig zuende gedacht. Schade. Aber so hat es das nicht gebracht find ich. 

Insgesamt ein nettes Buch für zwischendurch, für alle die auf Happy Ends und viel Gefühl stehen und nicht so besonders auf die Rahmenhandlung achten ^^


2,75 von 5 Sterne


Dienstag, 17. März 2020

[Rezension] Jeaniene Frost - Im Bann der Sehnsucht







Kurzinfos:

Titel: Im Bann der Sehnsucht (Night Prince #3)
Autorin: Jeaniene Frost
erschienen im: Blanvalet Verlag
Seiten: 352 Seiten
Taschenbuch
Preis (Stand 03/20): 9,99€ zum Beispiel bei amazon


Klappentext:

Leilas gemeinsame Jahre mit Vlad Tepesch – genannt Drakula – haben sie bereits einiges gelehrt. Doch nichts hat sie auf die wahren Konsequenzen vorbereitet, die es mit sich bringt, für immer mit dem berüchtigsten Vampir der Welt verheiratet zu sein. Denn während dieser ihre Begierde zwar ungebrochen und wie kein anderer entfacht, droht erneut Gefahr, als Vlads Erzfeind Szilagyi zurückkehrt. Dieser macht unerbittlich Jagd auf Vlads größte Schwäche: Leila. Und sie hätte nie erwartet, dass ausgerechnet Vlads beschützende Liebe zu ihr sich am Ende als tödliche Leidenschaft erweisen würde …


Meine Meinung:

 Ich hab letztens erst ein flammendes Plädoyer für Klappentexte gehalten, aber herrje hier will es mir jemand aber extra schwer machen. Der Klappentext ist Müll. Das Buch dafür nicht. Das Buch ist großartig. Je weiter ich in der Reihe um Leila und Vlad lese, desto großartiger finde ich die Geschichte, ich bin tatsächlich ein bisschen versucht Cat und Bones vom ersten Platz zu schubsen, aber ganz soweit bin ich jetzt doch noch nicht.

Leila und Vlad sind verheiratet und eigentlich könnte alles so schön sein, wenn nicht Vlads Erzfeind Szilagyi (und ja - das ist ein absolut bekloppter Name, ich musste mich dreimal vergewissern, dass ich ihn richtig geschrieben hab) immernoch auf Rache aus wäre. Schwuppidiwupp entführt er Leila mal eben und holla the forest fairy - der Teil hat es in sich. Ich dachte ja schon, dass Cats Folterszenen in Gefährtin der Dämmerung harter Tobak waren, aber das was Leila hier erdulden muss steht auf einem ganz anderen Blatt (in einem ganz anderen Buch, welches in einem Regal sehr, sehr weit weg steht). Da wird einem doch ganz schön anders.

Aber grade weil dieses Buch so viel dunkler, soviel brutaler als all seine Vorgänger ist, ist es so perfekt um Vlads und Leilas Geschichte zu erzählen. Denn genau das ist Vlad eben, er ist brutal, er ist dunkel, ein bisschen verrückt, aber eben auch leidenschaftlich, stark und sinnlich und das alles ist dieses Buch eben auch. Die Mischung machts und die Mischung macht es sehr gut.

Auch hier gabs wieder Wiedersehen mit den altbekannten Verdächtigen, worüber ich mich ja immer freue, aber auch neue Gesichter kommen auf und besonders bei dem einen neuen Gesicht ist mir ein bisschen die Kinnlade heruntergefallen. Plottwists können Sie Frau Frost. Halleluja.

Die Geschichte ist wieder nicht in sich geschlossen, aber nachdem ich das bei den ersten beiden Teilen schon mokiert habe, konnte ich hier jetzt besser damit umgehen, einfach weil ich schon damit gerechnet habe. Einige Dinge sind mir ein bisschen zu schnell passiert, aber so wie sie passiert sind hat es sich doch gut angefühlt, deswegen würd ich das jetzt auch nicht viel weiter bekritteln.

Insgesamt ein brutaler, sinnlicher und aufregender Roman, der mich für gute drei Stunden sehr gut unterhalten hat und der mich jetzt unbedingt auch den letzten Teil noch lesen lassen möchte! 


5 von 5 Sterne

Montag, 16. März 2020

[Rezension] Jeaniene Frost - Im Feuer der Begierde






Kurzinfos:

Titel: Im Feuer der Begierde (Night Prince #2)
Autorin: Jeaniene Frost
erschienen im: Blanvalet Verlag
Seiten: 384 Seiten
Taschenbuch
Preis (Stand 03/20): 8,99€ zum Beispiel bei amazon


Klappentext:

Leilas übernatürliche Fähigkeiten haben sie verlassen. Und als sei das nicht schlimm genug, erwidert der Vampir Vlad ihre Liebe offenbar nicht mehr. Da gerät Leila auch noch in das Fadenkreuz eines Killers, und sie muss sich entscheiden. Vertraut sie dem Vampir, der ihre Leidenschaft wie kein anderer entfacht? Oder akzeptiert sie die Hilfe eines dunklen Ritters, der keine größere Sehnsucht kennt, als für Leila mehr zu sein als nur ein Freund. Welche Wahl sie auch trifft – ein falscher Schritt bedeutet für Leila ewige Verdammnis.


Meine Meinung:

Hach ja. Dieses Buch ist wieder mal ein perfektes Beispiel dafür, dass Sturköpfe einen tollen Plot abgeben, einfach weil sie nicht miteinander sprechen. Es ist auf einer Seite wahnsinnig frustrierend und man will das Buch gegen die Wand schmeißen und Leila und Vlad anschreien, weil man es nicht fassen kann, wie kindsich man sich verhalten kann, aber auf der anderen Seite ist es auch wieder irgendwie total süß wie man immer mehr merkt wie perfekt sie einfach füreinander sind.

Leila trennt sich von Vlad (aus Gründen!) und will wieder zurück zum Zirkus, so einfach ist das aber leider nicht und schon bald fliegt das eine oder andere Gebäude in die Luft und Leila wird entführt. Irrungen und Wirrungen, ganz ehrlich es passiert eine ganze Menge Zeugs, eine Menge gute Sachen, jede Menge brutale Sachen, eine ganze Meeeeenge Blut und am Ende sind wir wieder nicht am Ende. Ganz ähnlich wie bei Teil 1 haben wir hier schon wieder ein einigermaßen offenes Ende (obwohl noch befriedigender als bei Teil 1) und ich versteh nicht, wieso JF das nötig hat. Ganz ehrlich, die anderen Bücher hatten bis jetzt doch auch immer ein gescheites Ende, keine Sorge ich kauf deine Bücher so oder so! Murks. 

Ich bin in diesem Buch noch mehr zum Leila-Fan geworden. Das ist spannend, wie sie charakterlich immer fester wird, ich sehe wie sie immer reifer und stärker wird, einen eigenen Willen auch durchsetzen kann und auch mit ihren Fähigkeiten weiterentwickelt. Es macht Spaß mit Leila. Ich mag sie definitiv viel lieber als Kira oder Denise (nicht lieber als Cat, keiner ist toller als Cat), mag aber auch dran liegen, dass ich Vlad viel lieber als Mencheres oder Spade mag (nicht lieber als Bones, niemand ist toller als Bones!).

Je weiter ich lese, desto lieber mag ich die Serie und Band 3 liegt schon ganz oben auf meinem Lesestapel. Das wäre ein perfektes Buch, wenn das Ende nicht schon wieder so vermurkst wäre. 


4 von 5 Sterne

Donnerstag, 12. März 2020

[Rezension] Leonie Lastella - Das Licht von tausend Sternen

Kurzinfos:

Titel: Das Licht von tausend Sternen
Autorin: Leonie Lastella
erschienen im: dtv Verlag
brochierte Ausgabe
Preis (Stand 03/20): 12,95€ zum Beispiel bei amazon



Klappentext:

in Roman, so unvergesslich wie die erste Liebe
Als sie Ashton zum ersten Mal in die Augen sieht, stellt er Harpers Welt völlig auf den Kopf. Doch egal wie stark ihr Herz auch klopfen mag, sie kann sich nicht auf einen Flirt mit Ashton einlassen. Denn jeden Abend schlüpft sie aus ihrem sorglosen Studentenleben in die Rolle der fürsorglichen Schwester, die sich um ihren autistischen Bruder kümmert. Harper hat keine Zeit für Abenteuer, für Spontaneität, für Kompromisse. Und doch erobert Ashton nach und nach ihr Herz. Zum ersten Mal ist ihr etwas wichtiger als ihre Familie – und plötzlich steht Harper vor der wohl schwersten Entscheidung ihres Lebens …



Zwischenbemerkung:

Ich hatte das große Glück, gemeinsam mit anderen netten Bloggerinnen zum dtv Verlag nach München eingeladen worden zu sein um dort zusammen mit der wahnsinnig netten Leonie Lastella ihr Buch zu feiern. Es gab eine kleine Lesung (inklusive Sneak Peak auf ihr neues Buch - freut euch!), viel zu snacken und zu tratschen! Es war eine wahnsinnig tolle Erfahrung für mich, es hat total Spaß gemacht die anderen Bloggerinnen, die lieben Mädels vom dtv und natürlich auch Leonie Lastella und ihre Lektorin kennenzulernen! Ein riesen Spaß!



Meine Meinung:

 Ich muss ganz ehrlich sagen - ich hab das Buch super gerne gelesen. In einem Rutsch und ohne Pause. Es war so schön.

Harpers Bruder ist Autist und dementsprechend muss Harper viel für ihren Bruder und auch für ihre alleinerziehende Mutter da sein. Nebenher geht sie zur Uni, ist eine fleißige Studentin und bricht nie aus ihrer Routine aus. Bis sie Ashton trifft, der, sofort von ihr verzaubert, kein "nein" ihrerseits akzeptiert. Doch auch Ashton kommt nicht ohne Gepäck...

Ein Buch, in dem die Autorin über das Phänomen "Schattenkinder" schreiben wollte; Kinder, die im Schatten ihrer Geschwister stehen, weil diese ein besondere Betreuung benötigen (eben etwa durch eine Krankheit) und dementsprechend von den Eltern weniger Aufmerksamkeit erhalten. Ein Thema, das sie in das Licht von tausend Sternen wunderschön umgesetzt hat und eben diesen Schattenkinder auch einmal den Glanz vom Mittelpunkt geschenkt hat.

Ich bin ja muss ich zugeben, absoluter Harper Fan. Ich mochte es wie stark sie für ihre Familie ist, wie bedingungslos sie ihren Bruder liebt, obwohl er sie immer wieder vor Herausforderungen stellt. Sie war mir wahnsinnig sympathisch. 
Alle Figuren, die Hauptfiguren wie auch die Nebenfiguren waren so liebevoll gezeichnet, ich hab mit ihnen gelacht, mitgelitten, hab mich gefreut und auch ein Tränchen verdrückt und genauso müssen Romane sein finde ich. 

Mir hat der Roman so viel Spaß gemacht. Ich wurde zum nachdenken angeregt, vor allem was das Thema Autismus angeht und ich kann das Buch wirklich uneingeschränkt empfehlen. Es war mir ein inneres Blumenpflücken dieses Buch zu lesen!



5 von 5 Sterne





 


[Rezension] Paul Auster - Die New York Trilogie

Kurzinfos: Titel: Die New York Trilogie Autor: Paul Auster erschienen im: Rowohlt Verlag Seiten: 416 Seiten Taschenbuch Preis (Stan...