Montag, 2. März 2020

[Rezension] Markus Orths - Luftpiraten







Kurzinfos:

Titel: Luftpiraten
Autor: Markus Orths
erschienen im: Ueberreuter Verlag
Seiten: 256 Seiten
gebundene Ausgabe
Preis (Stand 03/20): 14,95€ zum Beispiel bei amazon


Klappentext:

Luftpiraten sind grauhäutig, griesgrämig und streiten für ihr Leben gerne. Keiner blitzt und donnert besser als Luftpiratenlehrer Adiaba. Bis Zwolle zu ihm kommt: ein Weißer Luftpirat ohne Blitzauge, friedfertig und freundlich. Unwillkürlich schließt Adiaba den kleinen Kerl ins Herz und nimmt ihn bei sich auf. Ohne zu ahnen, dass ausgerechnet dieser Junge unfassbaren Mut beweisen und die Welt der Luftpiraten gehörig auf den Kopf stellen wird …


Meine Meinung:

 Luftpiraten sind raue Gesellen, die hoch oben im Himmel in ihren Luftlöchern hausen, aus den Augen blitzen können, von Wolke zu Wolke hutzeln und sich bei jeder Gelegenheit ganz fürchterlich streiten. Luftpiraten sind außerdem ganz und gar grau. Bis auf Zwolle. Zwolle ist ein weißer Luftpirat, kann nicht blitzen und will sich gar nicht streiten. Weiße Luftpiraten darf es eigentlich gar nicht geben und so ist Zwolle ganz fürchterlich in Gefahr!

Ich scheine in letzter Zeit immer mehr Kinderbücher zu lesen und ich muss sagen, es stört mich absolut kein bisschen wenn das bedeutet, dass ich SOLCHE Kinderbücher lesen darf.
Luftpiraten war für mich das erste Buch von Markus Orths (obwohl ich noch ein anderes Buch ungelesen in meinem Regal stehen habe - Schande über mich!) und es ist einfach nur wahnsinnig schön.

Das was mich am meisten an dem Buch begeistert hat und was mir auch nach der Lektüre noch lange nachgehangen ist, sind die wunderschönen Bilder, die der Autor mit dem Begriff "Luft" schafft. Denn Ätheria, die Stadt in der Adiaba, der Lehrer am Johann-Sebastian-Krach-Gymnasium, lebt und unterrichtet ist eine Stadt hoch am Himmel. Hier gibt es Luftikusse, Luftlöcher, Windhunde und Luftschlösser, gekleidet wird es sich in Windhosen und zu essen gibt es Luftreis. Immer wenn man denkt es könnte nicht noch kreativer werden, kommt ein neuer Schlenkerer daher, denn wer hat wohl das wichtigste Werk über weiße Luftpiraten in der Geschichte geschrieben? Na klar - Aeristoteles, wer auch sonst. Ich hab mich gekringelt!

Obwohl Luftpiraten ein Kinderbuch ist, spricht es doch auch hoch philosophische Fragen an, etwa die woher wir kommen, wozu wir da sind und ob eine Stimme nur dann existiert, wenn sie gerade spricht. Das Buch beantwortet diese Fragen zwar nicht, aber es gibt auf jeden Fall einen Anstoß um in dieser Richtung alleine weiterzudenken.

Zwolle ist mein Held. Er zeigt wunderschön, dass man mit sinnlosem streiten absolut nicht vorankommt. Dass ein Lächeln und ein liebes Wort einen weiten Weg gehen können, dass lieb sein aber auch nicht bedeutet, dass man sich alles gefallen lassen muss. Andererseits kann streiten auch einen Mehrwert haben, wenn man es nicht nur um des streitens willen tut. 

Zuletzt muss ich noch die absolut großartigen Illustrationen erwähnen, die es im Buch reichlich und sogar in Farbe zu bestaunen gibt. Ich liebe illustrierte Bücher und diese sind den zweiten, dritten und vierten Blick mehr als wert. Zauberschön!


5 von 5 Sterne





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[Rezension] Paul Auster - Die New York Trilogie

Kurzinfos: Titel: Die New York Trilogie Autor: Paul Auster erschienen im: Rowohlt Verlag Seiten: 416 Seiten Taschenbuch Preis (Stan...