Mittwoch, 25. März 2020

[Rezension] Mariana Leky - Was man von hier aus sehen kann







Kurzinfos:

Titel: Was man von hier aus sehen kann
Autorin: Mariana Leky
erschienen im: Dumont Verlag
Seiten: 320 Seiten
Taschenbuch
Preis (Stand 03/20): 12,00€ zum Beispiel bei amazon


Klappentext:

Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman.
›Was man von hier aus sehen kann‹ ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter besonderen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. Für Luise zum Beispiel, Selmas Enkelin, gilt es viele tausend Kilometer zu überbrücken. Denn der Mann, den sie liebt, ist zum Buddhismus konvertiert und lebt in einem Kloster in Japan … 



Meine Meinung:

Was man von hier aus sehen kann war auf keinen Fall ein Buch zu dem ich von selbst gegriffen hätte. Aber zum Glück hab ich gute Freunde, die mir hin und wieder mal ein Buch empfehlen und zum Glück bin ich dann auch so schlau auf ebendiese Freunde zu hören. Ein ganz großartiges Buch, das ich in einem Rutsch durchgelesen habe.

Wenn die alte Selma in der Nacht von einem Okapi träumt, dann ist klar - jemand muss sterben. Eine unumstößliche Wahrheit, die sowohl Familienmitglieder, als auch das gesamte Dorf mehr oder weniger akzeptieren. 
Die Themen von Tod und Verlust und Schmerz und Kummer, Einsamkeit und Verstocktheit, sind Themen die das ganze Buch über sehr präsent sind, Momente evozieren, die mich zu Tränen gerührt haben, es aber trotzdem schaffen, den Leser nicht komplett am Boden zerstört zurückzulassen. Ganz im Gegenteil, dieses Buch hat mich mit einem Lächeln zurückgelassen. Bei all den schweren Momenten, schafft die Autorin es, mit vielen absurden Momenten, viel Wortwitz und vor allem mit tollen Charakteren und einer wunderschönen Sprache, jede Seite zu etwas Besonderem zu machen.
Ich könnte hier noch ewig weiter schwärmen, aber ganz ehrlich. Das Buch ist so ziemlich perfekt. Dringend lesen!

5 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[Rezension] Paul Auster - Die New York Trilogie

Kurzinfos: Titel: Die New York Trilogie Autor: Paul Auster erschienen im: Rowohlt Verlag Seiten: 416 Seiten Taschenbuch Preis (Stan...