Sonntag, 23. Februar 2020

[Rezension] Karin Lindberg - Undercover verliebt

Kurzinfos:

Titel: Undercover verliebt
Autorin: Karin Lindberg
erschienen im: BookRix Verlag
Seiten: 240 Seiten
Taschenbuch
Preis (Stand 02/20): 9,99€ zum Beispiel bei amazon



 Klappentext:

So hat sich Megan ihr Leben nicht vorgestellt! Sie geht auf die Dreißig zu, ihre Karriere plätschert vor sich hin, und ihr langjähriger Freund hat sie an ihrem Geburtstag für eine andere verlassen.
Als sie die Chance bekommt, als Undercover-Journalistin zu ermitteln, scheint sich das Blatt endlich zu wenden, und auch in der Liebe tut sich etwas.
Es könnte so einfach sein, ihr Leben wieder auf Kurs zu bringen – wäre da nicht ihr neuer Vorgesetzter. Denn Megan kennt Logan Warren bereits: Er war der Unbekannte, mit dem sie die Nacht ihrer Trennung verbracht hat, um sich über den Schock hinwegzutrösten …



Meine Meinung:

Undercover verliebt war das erste Buch der Autorin für mich, wird aber sicher nicht das letzte gewesen sein! Chick Lit par excellence! Hat mir gut gefallen!
Das Cover ist ein bisschen irreführend. Tatsächlich hätte ich hier, auch mit dem Klappentext, eine süße, harmlose Liebesgeschichte erwartet, tätsächlich geht es aber doch ganz schön schnell ziemlich heiß her. Das find ich per se jetzt erstmal nicht schlecht, tatsächlich hab ich für heiße Szenen sehr viel übrig, aber es war eben trotzdem nicht das was ich erwartet hätte. 

Sprachlich fand ich das Buch meistens sehr schön. Karin Lindberg hat einen sehr angenehmen Schreibstil, kurzweilig und flott zu lesen. Die Dialoge klangen hin und wieder ein winziges bisschen hölzern, aber das hat fast gar nicht gestört. Das Buch kann man leicht an einem Stück weglesen.

Obwohl die Idee zur Story sicher nicht neu war (ich kann gar nicht zählen wie oft ich schon ein "ich bin undercover und verlieb mich in den Kerl den ich eigentlich ausspionieren will"-Roman gelesen habe) aber egal - diese Art von Büchern machen Spaß und hier wurde mit dem ganzen HIV-Twist dem Buch eine ernsthafte Note gegeben, was für den Plot großartig war und gut als Gegengewicht für die sehr lodernde Liebe zwischen Megan und Logan gewirkt hat.

Ich mochte Megan. Sie hat Schneid und kann ihre Frau stehen, oft sind Frauen in solchen Romanen ja Männer anbetende Huschimäuschen, aber Megan sagt auch mal nein, sie ist authentisch, witzig und herrlich normal. Aber mal ehrlich - Wessen Zeug passt in nur 2 Umzugskartons? Da brauch ich ja alleine für meine Bücher mindestens 5 mal so viele Kartons O.o
Logan. Logan war .. ok. Ich mochte den Teil bei dem es um ihn und seine Arbeit ging, da war seine Leidenschaft, aber auch seine Frustration für mich sehr nachvollziehbar und sehr authentisch dargestellt. Sein Verhalten gegenüber Megan fand ich weniger authentisch je weiter das Buch fortschritt. Irgendwann hab ich ihm den Frauenaufreißer nicht mehr abgenommen, er hat sich für meine Begriffe viel zu schnell auf Megan eingelassen. Er war viel viel vieeeeel zu zahm. Ich meine Liebe auf den ersten Blick schön und gut, aber trotzdem. Ein paar Seiten mehr hätten dem Buch gut getan, es lief einfach alles zu schnell und blieb zu oberflächlich, besonders auch was das Ende anging. Die Geschichte hätte leicht noch mindestens 100 Seiten mehr vertragen können.

Insgesamt war Undercover verliebt für mich ein spaßiges, kurzweiliges Buch, das ich mit Spaß an der Freude in ein paar Stunden weggeatmet habe. Ein nettes ChickLit Vergnügen ohne viel Tiefgang, jedoch mit ernsten Hintergrundtönen, bei dem man ganz wunderbar abschalten kann. 


3 von 5 Sterne


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[Rezension] Paul Auster - Die New York Trilogie

Kurzinfos: Titel: Die New York Trilogie Autor: Paul Auster erschienen im: Rowohlt Verlag Seiten: 416 Seiten Taschenbuch Preis (Stan...