Sonntag, 5. Januar 2020

[Rezension] Bianca Iosivoni - Sturmtochter Für immer verboten




Kurzinfos:

Titel: Sturmtochter Für immer verboten (Sturmtochter #1)
Autorin: Bianca Iosivoni
erschienen im: Ravensburger Verlag
Seiten: 480 Seiten
brochierte Ausgabe
Preis (Stand 1/20): 14,99€ zum Beispiel bei amazon


Klappentext:

Wenn die Wellen tosen. Blitze, Wind, Erde und Feuer aufbegehren. Wenn eine uralte Fehde sich neu entfacht und jeder Kuss einen Wirbelsturm herbeiruft – dann ist die Zeit der Sturmkrieger gekommen.

Seit jeher herrschen fünf mächtige Clans, die die Elemente beeinflussen können, über Schottland und seine Inseln. Von alledem ahnt die 17-jährige Ava nichts, obwohl sie Nacht für Nacht Jagd auf Elementare macht – die Kreaturen, die ihre Mutter getötet haben. An ihrer Seite kämpft der geheimnisvolle, aber unwiderstehliche Lance. Sie kennt jede seiner Bewegungen, seiner Narben, den Blick aus seinen tiefbraunen Augen. Doch dann entdeckt Ava, dass sie die Gabe besitzt, das Wasser zu beherrschen. Und plötzlich werden die Naturgesetze außer Kraft gesetzt, sobald sie und Lance sich näherkommen …


Meine Meinung:

Ich bin mindestens ein halbes Jahr um dieses Buch herumgetänzelt und hab es damals eigentlich auch nur gekauft, weil man es eine Zeit lang sehr viel auf #bookstagram gesehen hab. Ein Blindkauf sozusagen. Das Cover ist wunderschön und ein kurzer Blick auf den Klappentext hat "SCHOTTLAND" gezeigt und da war ich dann überzeugt. Nicht erst seit Outlander ist Schottland für mich eins der großartigsten Plätze der Welt und lasst mich nicht erst mit den Schotten und dem schottischem Akzent anfangen *schmacht*.
Die Vorzeichen für ein Lieblingsbuch standen also günstig und nach der Lektüre verstehe ich nun auch den Hype. Es ist ein gut geschriebenes Buch, mit einer einigermaßen neuen Idee, einigen typischen YA-Liebesroman-Themen und interessanten Charakteren. Erflogsrezept für einen schönen Roman.
Sturmtochter hat mit viel Spaß gemacht. Ich muss allerdings sagen, die ersten ca 200 Seiten fand ich anstrengend. Die Geschichte ist nicht so recht ins Rollen gekommen, Ava ging mir irgendwann wahnsinnig auf den Senkel (Ich meine, "Hallo?" Ich habs langsam geschnallt - Ava kann ihre Kräfte nicht beherrschen, Elemetare sind böse böse und Lance ist der Love Interest mit dem Ava am Schluss vermutlich glücklich in den Sonnenuntergang reiten wird). Aber als dieser erste Teil dann mal geschafft war, war das restliche Buch sehr gut. Ich mochte Juliana sehr gerne, denn durch sie und auch durch ihren Bruder, hinterfragt man selber irgendwann, ob Elementare nur böse sind und ob sie vielleicht doch noch zu retten sind? Spannende Frage, bin gespannt wie das weitergeht. 
Ich fand auch die Idee mit den 5 Clans sehr cool, das hat förmlich Schottland geschrien und es war cool, wie die Clangeschichte des Buches mit der realen Clangeschichte verwoben wurde und beispielsweise auch die Schlacht von Culloden erwähnt wurde. Natürlich ist der Feuerchief wiedermal der böse, hallo  Captain Obvious - wärs zur Abwechlung nicht mal cool wenn der Luftchief der gemeine Kerl wäre? Das hat mich alles doch zu sehr an den bösen Feuerlord Ozai aus Avatar erinnert ^^ (was nicht unbedingt was schlechtes ist haha - ich mag Avatar xD).
Insgesamt ein schönes Buch, dass nur langsam richtig Fahrt aufgenommen hat, aber schlussendlich einen schönen Plot und OMG-Plottwists zu bieten hatte. Bin schon sehr auf Band Nummer 2 gespannt!


4 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[Rezension] Paul Auster - Die New York Trilogie

Kurzinfos: Titel: Die New York Trilogie Autor: Paul Auster erschienen im: Rowohlt Verlag Seiten: 416 Seiten Taschenbuch Preis (Stan...