Sonntag, 10. März 2019

[Rezension] Nina Blazon - Laqua


Kurzinfos:

Titel: Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel
Autorin: Nina Blazon
erschienen im: cbt Verlag
Seiten: 384 Seiten
Taschenbuch
Preis (Stand 03/19): 9,99€ zum Beispiel bei amazon



Klappentext:

Zwei Geschwister und ein jahrhundertealtes Rätsel in Venedig

Ein gruseliger, alter Palazzo, Dauerregen und eine grantige Urgroßmutter – Kristina und Jan sind zunächst nicht gerade begeistert, dass sie die Ferien in Venedig verbringen sollen. Dass sich des Nachts seltsame Schemen aus der Lagune erheben und katzengleich die Wände der Häuser hinaufgleiten, macht es nicht besser. Als dann auch noch ihre Tante verschwindet und sie sich auf die Spur des gruseligen Dogen begeben müssen, beginnt für die Kinder in den Gassen Venedigs ein großes Abenteuer ...



Meine Meinung:

Schöön! Ich mag ja die Bücher von Nina Blazon, die sind immer voller Magie. Laqua ist ein Buch für Kinder ab 10, aber ich mit meinen 27 Jahren hatte auch wahnsinnig viel Freude damit.

Kristina und Jan sind mit ihrer Tante Sara bei ihrer Urgroßmutter in Venedig zu Gast und schon bald passieren allerlei merkwürdige Dinge. Ihr Nonna ist durchweg grantig und verschlossen, Das Hotel, das die Nonna betreibt ist leer und unheimlich und auf einmal sehen Kristina und Jan Kinder, die andere nicht sehen können. Die Geschwister kommen auf die Spur ihrer Ahnin Violetta, dem schwarzen Dogen und eines gruseligen Familienfluches...

Ich mochte die Geschichte, ich mochte die Charaktere, ich mochte das Setting. Bäm, Nina Blazon hat mit ihrer Geschichte genau ins Bullseye getroffen bei mir. Die Autorin versteht es meisterhaft und mit wenigen Worten die richtige Stimmung heraufzubeschwören und so Venedig für den Leser real werden zu lassen. Die Beschreibungen waren wunderschön, poetisch fast schon und sehr atmosphärisch. Das hat Spaß gemacht zu lesen und war auch absolut glaubwürdig, schließlich ist Venedig von jeher schon eine mythische und verzauberte Stadt. 
Die Geschichte war neu für mich und der leicht gruseliger Touch der Story und die kleinen Schauer hin und wieder, die einem beim lesen über den Rücken laufen machen die Lektüre richtig perfekt.

Die Charaktere hatten allesamt Tiefe, sogar die Nonna, die zuerst wirklich als harte, harsche alte Frau rüberkommt hat einen weichen Kern, der sich mit der Zeit offenbart. Ich hab vor allem Jan geliebt. "che dolce angelo" ♥

Alles in allem ein fast perfektes Buch, das Ende kam mit ein bisschen zu aprubt und in der Mitte hat es sich hin und wieder mal gezogen, aber ich bin hier trotzdem immer noch bei 5 Sternen. Chapeau Frau Blazon :D


5 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[Rezension] Eoin Colfer - Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger

Kurzinfos: Titel: Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger Autor: Eoin Colfer erschienen im: List Verlag Seiten: 352 Sei...