Sonntag, 3. März 2019

[Rezension] Martin Suter - Die Zeit, die Zeit



Kurzinfos:

Titel: Die Zeit, die Zeit
Autor: Martin Suter
erschienen im: Diogenes Verlag
Seiten: 304 Seiten
Taschenbuch
Preis (Stand 03/19): 13,00€ zum Beispiel bei amazon



Klappentext:

Anfangs begreift Peter Taler nur, dass im Haus gegenüber, in dem der achtzigjährige Knupp wohnt, sonderbare Dinge vor sich gehen. Er beginnt zu beobachten und mit der Kamera festzuhalten – und merkt erst spät, dass er seinerseits beobachtet wird und längst in die Geschehnisse auf der anderen Seite der Straße verstrickt ist. Der alte Knupp, der vor zwanzig Jahren seine Frau verloren hat, ist davon überzeugt, dass man nicht wie Orpheus ins Totenreich hinabsteigen muss, um einen geliebten Menschen wiederzufinden. Denn er hat eine Theorie und kann sich dabei sogar auf berühmte Leute berufen. Allerdings ist deren Umsetzung nicht einfach. Um nicht zu sagen – schier unmöglich. Taler soll ihm dabei helfen. 



Meine Meinung:

Mein allererster Suter und bestimmt auch nicht mein letzter Suter. Ich bin mit niedrigen Erwartungen an dieses Buch gegangen und der Suter-Charme hat mich gekriegt. Ein verrücktes Buch, absolut anders als alles was ich bis dato gelesen hatte und war ich auch lang uneins mit mir wie ich das Buch jetzt finde, es war einfach total abgedreht.

Der alte Knupp, der gegenüber vom jüngst verwitweten Herrn Taler wohnt glaubt nicht an die Zeit, nur an Veränderung. Nach der Prämisse handelnd versucht er einen Tag im Jahre 1991 nachzustellen um die Veränderung auszutricksen um seine Frau von den Toten zurückzuholen. Ein komplett verrücktes Unterfangen, aber er bringt Peter Taler dazu ihm zu helfen. Der glaubt zwar nicht an die Idee, aber ein Funken Hoffnung bleibt zurück, schließlich vermisst auch er seine verstorbene Frau Laura. 
Die beiden stürzen sich in das Projekt, das mit der Zeit immer größere Ausmaße annimmt, aus Leidensgenossen werden sowas wie Freunde
Das Buch fängt sehr langsam an, steigert sich ebenso langsam, zieht sich im Mittelteil sogar ein wenig (seitenlange Beschreibungen von irgendwelchen Pflanzen... lame..). Dafür ist der Schluss auf wenigen Seiten erzählt, ein bisschen knapp für meinen Geschmack.
Trotzdem, die Idee, das Gedankenexperiment ist eine geniale Idee. Und auch die Antwort auf die Frage wer denn Laura, die Frau von Peter Taler ermordet hat, war, obwohl mir die Lösung schon ein paar Seiten eher kam, absolut überraschend und ein aboluter "Oh mein Gott! Leck mich am Arsch" - Moment. 

Insgesamt hat mir das Buch aber doch sehr gut gefallen, einfach auch, weil das Thema so absolut verrückt ist. Zeitreise schön und gut, Zeit zurückdrehen, auch gut. Aber die Zeit einfach mal als nicht gegeben postulieren? Wer kommt auf sowas? Martin Suter offensichtlich. Vermutlich hätte man aus dem Thema noch mehr machen können, aber trotzdem hat der Herr Suter mit mir einen neuen Fan hinzugewonnen. 



4 von 5 Sterne



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[Rezension] Eoin Colfer - Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger

Kurzinfos: Titel: Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger Autor: Eoin Colfer erschienen im: List Verlag Seiten: 352 Sei...