Donnerstag, 10. Januar 2019

[Rezension] Jenny Han - To all the boys I've loved before




Kurzinfos:

Titel: To all the boys I've loved before (Boys Trilogie #1)
Autorin: Jenny Han
erschienen im: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
Seiten: 352 Seiten
Broschierte Ausgabe
Preis (Stand 01/19): 16,00€ zum Beispiel bei amazon



Klappentext:

Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät …



Meine Meinung:

Ich weiß, alle Welt findet das Buch großartig und ach so wundervoll und zuckersüß, aber ich fands nur so "oke". 
Ich hab den Film auf Netflix gesehen, fand ihn niedlich und dadurch, dass ich auf Instagram ständig mit dem Buch konfrontiert wurde, hab ichs mir jetzt auch zu Gemüte geführt ^^
Naja. Ich muss sagen, die Geschichte an sich war süß. Der Schreibstil war angenehm und das ganze Buch hat sich leicht in unter 4 Stunden heruntergelesen.
Trotzdem - Die Geschichte war ein einziges amerikanisches Klischee. Mauerblümchen verliebt sich in Mr. Beliebt, Sex und Alkohol sind gleichbedeutend mit gesellschaftlichem Ruin und oh mein Gott, Peter hat in der siebten Klasse mal einen Spickzettel benutzt. Kill me now. 
Es kommt ganz selten vor, dass ich einen Film lieber mag als das Buch, aber To all the boys I've loved before ist genau so ein Fall. Ein netter Film - ein naja Buch. 
Lara Jean war mein größtes Problem - obwohl sie 16 Jahre alt ist kommt sie mir viel jünger vor, sie ist naiv, unreif und macht das ganze Buch über keine Entwicklung durch, sie bleibt immer die selbe und das ist vermutlich das anstrengendste an dem Buch. 
Übrigens - ich hab nach dem ersten Mal schon verstanden, dass du halb koreanisch/halb amerikanisch bist Lara Jean, kein Grund das eine Millionen Mal zu wiederholen. 
Der einzige Lichtblick in dem Buch war Peter, das war der einzige halbwegs realistisch dargestellte Mensch in diesem Buch. Er hat ein gutes Herz, aber versucht auch nicht etwas zu sein was er nicht ist. Er hat Unzulänglichkeiten, aber diese gepaart mit seinem jungenhaften Charme, machen ihn zu einem sehr liebenswerten Charakter. Danke Peter - du hast mir das Buch gerettet.
Ich werd die Reihe weiterlesen. Mal sehen ob meine Meinung noch herumgedreht werden kann.



2 von 5 Sterne




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[Rezension] Eoin Colfer - Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger

Kurzinfos: Titel: Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger Autor: Eoin Colfer erschienen im: List Verlag Seiten: 352 Sei...