Montag, 19. November 2018

[Rezension] Kate Delore - Todesfall und Topfenstrudel



Kurzinfos:

Titel: Todesfall und Topfenstrudel
Autorin: Kate Delore
erschienen im: Latos Verlag
Seiten: 228 Seiten
Taschenbuch
Preis (Stand 11/18): 11,00€ zum Beispiel bei amazon



Klappentext:

Als Mia Häfner ihren Freund tot im Bett findet, ist sie sich sicher: Das war kein Selbstmord - auch wenn Kriminalhauptkommissar Hasselberg, der nur noch seine heimliche Affäre im Kopf hat, ihr gebetsmühlenartig das Gegenteil einreden will. Denn es tauchen immer mehr Leichen auf - für Mia also höchste Zeit, die Ermittlungen selbst in die Hand zu nehmen. Was sie jedoch nicht weiß: Jemand hat schon längst ein Auge auf sie geworfen, um den heimtückischen Plan zu vollenden, in dessen Fokus sie mehr steht, als sie ahnt.




Meine Meinung:

Der Tod geht um in Murnau am Staffelsee, das bayrische Städtchen wird von einer gemeinen Todesserie heimgesucht der auch der Freund von Mia anheimfällt (jawohl "anheimfällt"! Ein Herz für Anachronismen der deutschen Sprache ♥). Alles sieht nach Selbstmord aus, aber Mia, die zugroaste Schuhverkäuferin ist sich sicher - das war Mord!
Ich lese ja gerne hin und wieder mal einen Provinzkrimi, lieber noch als jede andere Art Krimi, weil ich da immer das Gefühl habe, da wird noch mit einem Augenzwinkern und Spaß in der Tinte geschrieben. Ich liebe es, wenn Charaktere anfangen im Dialekt zu schimpfen und vor allem wenn ich Abläufe, Lebenseinstellungen und Orte wiedererkenne. 
Todesfall und Topfenstrudel hat mich in der Hinsicht nicht enttäuscht, ein wunderschönes Setting und das bairsch hat sich meistens wunderbar harmonisch gelesen (einmal hab ich gestockt, "Rotzlöffel" ist jetzt nicht unbedingt das Wort das ich benutzen würde um jemanden zu beschimpfen der mich grad massiv bedroht) und vor allem das kleine bairsch-deutsch-Glossar am Anfang fand echt ich nett gemacht (obwohl man sowas ja eigentlich eher ans Ende des Buches packt ^^').
Der Plot selber war verstrickt, war spannend und bis zum Ende für mich nicht vorherzusehen, was mir gut gefallen hat, allerdings und da kommen wir jetzt zu den Dingen die mir nicht ganz so gut gefallen haben - vielleicht ein wenig unausgereift.
Ich hab eigentlich nichts gegen wechselde Perspektiven, aber hier wurde innerhalb von kurzen Absätzen sehr oft die Perspektive gewechselt, sodass ich hin und wieder den Faden verloren habe. Die Charaktere, die sehr zahlreich waren, sind mir alle ein wenig zu kurz gekommen, vor allem bei der Hauptperson Mia, hätte ich mir mehr Screen-Time gewüscht.  Genauso der Kommissar Hasselbeck ging mir ein bisschen unter, ich hätte es schön gefunden, wenn die Hauptpersonen ein wenig mehr im Fokus gestanden hätten, Mia, Kommissar Hasselbeck und vor allem auch Ella, die Zeitungsreporterin waren wunderbare Charaktere, die sicherlich noch viel mehr zu bieten gehabt hätten und ich glaube dem Buch hätten ein paar Seiten mehr gut getan, vor allem weil für mich das Ende auch ziemlich plötzlich kam.
Trotzdem hat mir die Lektüre auf jeden Fall Spaß gemacht und da das Ende des Romans ja eine Fortsetzung impliziert bin ich unbedingt gespannt wie sich Mia, Ella, Kommissar Hasselbeck un Co. in der Zukunft machen werden! Stay tuned :D

3,5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

[Rezension] Eoin Colfer - Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger

Kurzinfos: Titel: Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger Autor: Eoin Colfer erschienen im: List Verlag Seiten: 352 Sei...